"Der kleine Wassermann"

Otfried Preußler - März 2014






für Großformat: Bild anklicken

Das Stück:

Als der Wassermann eines Tages nach Hause kam, sagte die Wassermannfrau zu ihm: "Heute musst du ganz leise sein. Wir haben nämlich einen kleinen Jungen bekommen."
"Was du nicht sagst!", rief der Wassermann voller Freude. "Einen richtigen kleinen Jungen?"

In der Welt der Fische, Schnecken und Muscheln wächst er auf, der kleine Wassermann mit den grünen Haaren, den Hosen aus Fischschuppen und der roten Zipfelmütze.
Tagtäglich erlebt er neue Abenteuer, bis es Winter wird und das Eis den Mühlenweiher zudeckt.

Der Autor:

"Der kleine Wassermann" (1956), "Die kleine Hexe" (1957), "Räuber Hotzenplotz" (1962), "Das kleine Gespenst" (1966) und "Krabat" (1971) sind wohl die bekanntesten der vielen Stücke des Kinder- und Jugendbuchautors Otfried Preußler.

Seine Karriere als Buchautor begann Preußler mit "Der kleine Wassermann", dem bis 2013 31 weitere Kinder- und Jugendbücher folgten. Alleine im deutschsprachigen Raum erreichten seine Werke eine Auflage von über 15,2 Millionen Exemplaren. Zudem wurden seine Bücher in 55 Sprachen übersetzt; insgesamt liegen in etwa 275 Übersetzungen vor. Charakteristisch für seine Bücher sind die zahlreichen Illustrationen von Winnie Gebhardt-Gayler.

Preußler, am 20. Oktober 1923 in Augsburgs böhmischer Partnerstadt Liberec (Reichenberg) geboren, fand seine Familie nach überstandener Kriegsgefangenschaft in Rosenheim wieder. Er entschloss sich, dem Vorbild seiner Eltern zu folgen und Lehrer zu werden.

Als Volksschullehrer erzählte er seinen Schülerinnen und Schülern immer wieder Geschichten, die er später niederschrieb und veröffentlichte. Zuletzt lebte und arbeitete er als freier Autor am Chiemsee, wo er in den Jahren 2011 und kurz vor seinem Tod im Jahr 2013 mit einer seiner drei Töchter noch zwei Fortsetzungen des kleinen Wassermanns veröffentlichte.

Otfried Preußler erhielt für seine Werke etliche Kinder-und Jugendbuchpreise. Seit 1979 war er Träger des Bayerischen Verdienstordens; 1993 wurde ihm das Bundesverdienstkreuz 1. Klasse und 2000 das Große Bundesverdienstkreuz verliehen.


Wassermann Andreas Umlauf
Vater Lorenz Wolf
Mutter Katharina Bader
Cyprinus Maurizio Karge
Angler Roman David
Mann Adrian Prassek
Forelle Denise Bitter
Forelle Christina Maurer
Forelle Lisa Heigemeir
Kind Pia Prassek
Kind Carolin Heinrich
Kind Monja Tolks
 
Regie Markus Schwab
Barbara Melcher
Norbert Ebner
Bühne Carlos Wildner
Jürgen Schwab
Stefan Grundei
Andreas Martin
Yvonne Strecker
Falko Fischer
Licht Christian Magnussen
Klaus Lihotzky
Arne Redl
Julian Hirsch
Maske Sabine Hirsch
Yvetta Harnisch
Sabine Heinrich
Simone Seitz
Elif Akdan-Martins
Plakat Markus Seitz
Kasse Gertraud Lehm
Julia Grundei

drucken   zurück
logo