News

 

10.08.2017
Was geschieht mit dem Meringer Dachtheater
Zeitungsartikel Friedberger Allgemeine

2027 läuft der Pachtvertrag zwischen der Kommune und dem Besitzer der Schlossmühle aus. Eine Verlängerung ist fraglich. Bürgermeister Hans-Dieter Kandler hat eine Idee, wie man das Problem lösen könnte.

Zeitungsartikel Zukunft Dachtheater Wer in der Marktgemeinde Kultur genießen will, der muss hoch hinauf. Zweimal im Jahr inszenieren die Mitglieder des Neuen Theaters Mering (NTM) im Dachtheater der Schlossmühle ein Stück. Nach fast 20 Jahren an dieser Spielstätte könnte aber schon bald Schluss sein, denn der bestehende Mietvertrag läuft aus. "Wenn wir hier raus müssen und keine neue Heimat haben, ist das der Tod für das Neue Theater Mering", bringt es Markus Schwab, 1. Vorsitzender des Vereins, auf den Punkt. Im Gemeinderat signalisierte man deutlich, dass in das Bürgerzentrum Schlossmühle kein weiteres Geld für die Sanierung fließen soll. Das Dachtheater befindet sich zwar in dem Bereich des Bürgerzentrums, der nicht einsturzgefährdet ist, dennoch droht auch den Nutzern dieses Trakts das baldige Aus. "Der Eigentümer will zu Konditionen verpachten, die derzeit keinen gemeinsamen Nenner im Gemeinderat finden", erklärt Bürgermeister Hans-Dieter Kandler. Betroffen davon sind in diesem Teil das Jugendzentrum (wir berichteten), der Spielmannszug sowie die Band "Four Tunes".

Letztes Jahr feierte das NTM mit einem großen Faust-Festival sein 25-jähriges Bestehen. "Es hat sich schnell gezeigt, vor welche Herausforderungen es unseren Verein stellt, wenn wir nicht an gewohnter Spielstätte spielen", sagt Markus Schwab. Damals fanden die Vorstellungen im Saal des Papst-Johannes-Hauses statt. "Wir gingen praktisch zurück zu unseren Anfängen."

Der bestehende Mietvertrag mit der Gemeinde geht für das NTM noch bis 2020. Die Gemeinde selbst hat das Gebäude noch bis 2027 gepachtet. "Wenn es hier keine Einigung gibt und wir raus müssen, haben wir wirklich ein großes Problem", so Schwab.

Im Verein aktiv sind neben den Erwachsenen auch die NTM-Neons und die NTM-Kids. Die Neons sind Jugendliche, die entweder neu dazu gekommen sind oder von der Kindergruppe gewechselt haben. Sie bestehen seit 2013 und zeigen diesen November unter der Regie von Maurizio Karge, selbst ein Mitglied der Jugendgruppe, das berühmte Agatha-Christie-Stück "Die Mausefalle" im Dachtheater. Die Kids feiern nächstes Jahr ihr zehnjähriges Bestehen.

"Wir sind schwabenweit der einzige Theaterverein der neben einer Erwachsenengruppe, die Stücke für Kinder und Erwachsene spielt, auch eine Jugendabteilung sowie die Kindergruppe hat und dann noch Freilufttheater veranstaltet", weiß Simone Seitz, die zweite Vorsitzende. Auch gibt es kaum ein privat organisiertes Theater, das zweimal im Jahr Stücke inszeniert. Schon jetzt laufen wieder die Überlegungen, was nächstes Jahr von den Erwachsenen gezeigt wird. Es wird übrigens das 50. Stück sein, das vom Verein auf die Bühne gebracht wird.

Schwab und die Mitglieder des NTM hoffen nun, dass durch die geplante Vision 2025, die ein neues Bürgerzentrum und Rathaus miteinschließen soll, auch eine Lösung für seinen Verein gefunden wird. "Am liebsten würden wir natürlich hier oben bleiben, aber wir wissen auch, in welchen Zwängen die Gemeinde steckt", so Schwab. Die Kommune müsse sich bewusst sein, dass Kultur etwas koste und man dafür Geld in die Hand nehmen müsse. "Wir leisten mit unserer Nachwuchsarbeit und den anspruchsvollen Stücken für Erwachsene einen wesentlichen Beitrag dazu hier in Mering", sind Schwab und Seitz überzeugt.

Die Forderungen des Vereins sind dabei nicht zu hoch gegriffen: "Wir brauchen keine große Bühne mit Vorhang und großem Veranstaltungssaal", betonen die beiden Theatermacher. Vielmehr wünschen sie sich wieder einen festen Raum, der für das NTM vorgesehen ist und genügend Platz für die mobile Bühne und die Zuschauer bietet. "Das war hier im Dachtheater ideal", sagt Schwab und zeigt zugleich den Schminkraum, das Lager im Dachspitz und den Bereich für die Technik.

Bürgermeister Hans-Dieter Kandler nimmt sich diesem Thema auch in seinem Sommerurlaub an: "Ich schätze die Arbeit des Neuen Theaters Mering und sehe, was die hier mit ihrer aktiven Nachwuchsarbeit auf die Beine stellen." Deshalb sei es ihm ein großes Anliegen, dass die Zukunft des Vereins gesichert werde. "Mir ist schon klar, dass sie eine feste Spielstätte brauchen", erklärt Kandler. Dies sei auch beim Marionettentheater notwendig, das derzeit in der alten Volksschule untergebracht ist. "Mit der Vision 2025 haben wir uns getraut, einmal andere Ideen zuzulassen", so Kandler. Deshalb könne er sich vorstellen, dass man sich für die beiden Theater ebenfalls etwas Neues einfallen lasse. "Wenn wir ein neues Rathaus haben, ist vielleicht im ehemaligen Verwaltungsgebäude Platz für die beiden Theater", sagt Kandler. Dies sei aber lediglich eine Idee, die ihm vorschwebe und über die man nachdenken könne.

Markus Schwab plant, dass alle Vereine und Organisationen, die im gesamten Bürgerzentrum Schlossmühle untergebracht sind, an einem Tag die Gemeinderäte einladen, sich die Räumlichkeiten anzuschauen und gemeinsam ins Gespräch zu kommen. "Nur so können wir deutlich machen, wie unsere Arbeit hier aussieht und welche Bedürfnisse wir an eine eventuell neue Immobilie haben", erklärt Schwab.


20.07.2017
Bei den Neons wird es im Herbst kriminell

65 Jahre auf der Bühne und keiner verrät den Mörder.

Die Jugendgruppe des Neuen Theaters Mering wagt sich im November 2017 an ein Stück der Rekorde.

Die 1952 uraufgeführte Kriminalkomödie wird seit dieser Zeit ununterbrochen im Londoner West End gespielt und ist somit das längst gespielte Stück der Welt. Die jungen Akteure der NTM Neons unter der Leitung von Simone Seitz und Maurizio Karge profitieren davon, dass sich nach dem Stück alle Zuschauerinnen und Zuschauer verpflichten, den Mörder geheim zu halten - das wird auch in Mering so bleiben.

Für den erst 18-jährigen Maurizio Karge ist es die erste Regiearbeit mit den zehn Schauspielerinnen und Schauspielern im Alter zwischen 14 und 19 Jahren und in diesem spannenden Stück gleichzeitig eine sehr große Herausforderung. "Ich habe jetzt sowohl bei den Neons, den Kids als auch bei den Erwachsenen mitgespielt, aber selber die Verantwortung für den Erfolg eines Stückes zu haben ist doch etwas ganz anderes."

In der Organisation, Stücküberarbeitung und in der Grundinszenierung wird Karge von der bisherigen Spielleiterin der Neons, Simone Seitz, unterstützt. Ab September scheidet Simone Seitz jedoch schwangerschaftsbedingt aus dem Regieteam aus und die alleinige Verantwortung liegt bei Maurizio Karge.

Auf die Inszenierung dieses Kriminalstückklassikers mit seinem überraschenden Ende darf sich das Meringer Publikum sicherlich freuen.


14.07.2017
Sommerfest des NTM

Am 22. Juli findet das alljährliche Sommerfest des NTM statt. Beginn ist um 18:00 Uhr im Garten der Familie Schwab/Melcher.

Für Getränke und Essen (es wird - wie üblich - gegrillt) sorgt der Verein, so dass nur gute Laune mitzubringen ist.

Alle Mitglieder sind herzlich eingeladen!


28.03.2017
Antenne Bayern - Scheine für Vereine

Antenne Bayern lobt mal wieder Geld für Vereine in Bayern aus. Täglich um 7, 12 und 17 Uhr werden jeweils 1.000 Euro ausgespielt. Zudem gibt es beim großen Vereins-Online-Voting nochmal jede Woche 10.000 Euro zu gewinnen!

Und da es auch bei uns immer Neues zu beschaffen oder Altes zu reparieren gibt, hat sich das NTM registriert und hofft auf die Unterstützung der Meringerinnen und Meringer, der Freundinnen und Freunde des NTM bzw. auf die Mitglieder.

Also: Hier externer Link Stimme für das NTM abgeben!


20.03.2017
100 Punkte für das Sams!
Zeitungsartikel Friedberger Allgemeine

Zeitungsartikel Sams Im dritten Teil nach der beliebten Kinderbuchserie geht es um Wunschpunkte, Würstchen und die wahre Liebe. Von Manuela Krämer

Die Erwachsenengruppe des Neuen Theaters Mering (NTM) hat ein rothaariges Kerlchen im Taucheranzug für sich entdeckt. Im fast ausverkauften Dachtheater sorgten die Schauspieler mit der Geschichte vom Sams für eine temporeiche und kurzweilige Vorstellung.

Nach den beiden ersten Teilen 2011 und 2014 fand nun die Premiere des dritten Teils nach Paul Maars beliebter Kinderbuchserie in der Schlossmühle Mering statt. Schon bei den Proben auf der Bühne des Dachtheaters wurde viel gelacht und geschwitzt, verraten Simone Seitz und Markus Schwab, die bei diesem Stück sowohl Regie führen als auch in Rollen schlüpfen. Vor allem Ingrid Martin (das Sams) und Markus Schwab (Herr Taschenbier) tragen w¨hrend der 90-minütigen Vorführung zeitweise mehrere Schichten Kleidung am Körper. Was bei der Premiere auf der Bühne geboten wurde, trug nicht unbedingt zur Abkühlung bei, sorgte aber für viel Begeisterung beim Publikum.

So saust das Sams ständig hin und her, springt Trampolin auf dem Bett und klettert samt Taucherflossen auf einen gigantischen Küchentisch. Der wurde, wie so Vieles, unüberlegt herbeigewünscht und muss erklommen werden. Herr Taschenbier müht sich hinauf, um dort Würstchen zum Frühstück zu verzehren. Später wagen sich gar die Frischverliebten, Herr Mon (Falko Fischer) und Frau Rotkohl (Simone Seitz), auf den Riesentisch. Richtig gelesen: Frau Rotkohl und Herr Mon sind jetzt ein Paar. Auch der schüchterne Herr Taschenbier zeigt sich verliebt, doch wie soll er seine Traumfrau, Margarethe März (Irene Neukirch), ansprechen? Da helfen auch keine Tipps des Erzählers (Maurizio Karge). Neue Wunschpunkte müssen her, doch wie kriegt man die? Und was tut man, wenn mal wieder alles anders kommt, als geplant? Um seine Angebetete kennenzulernen, überwindet Bruno Taschenbier alias Markus Schwab so manche Hürde, klettert zur Geisterstunde auf einen Kirchturm, tanzt (fast) so cool wie John Travolta und wird, gemeinsam mit dem Sams, gar polizeilich gesucht. Das lesen beide entsetzt in der Friedberger Allgemeinen. überhaupt bringen viele Details die Zuschauer zum Schmunzeln: So entdeckt man die echten Tische und Stühle des Meringer Eiscafés "Dolce Angolo" und Karten aus dem Restaurant "Da Daniele" im italienischen Café auf der Bühne. Der Erzähler, der durch die Handlung führt, schleckt im Café sogar ein echtes Eis. "Uns ist während der Proben immer mehr eingefallen, wie wir den Erzähler einbinden können“, erklärt Maurizio Karge.

Nachdem Herr Taschenbier und Frau März endlich ein Paar geworden sind, hängt plötzlich ein Familienbild mit Sams, in der Wohnung und der Haussegen etwas schief. Das Sams scheint mit einem Leben zu dritt nicht einverstanden zu sein. Was also tun: Noch mehr Verwirrung stiften? &qout;Warum hast du dir nicht mehrere Samse gewünscht", fragt ein ganz junger Zuschauer die Hauptdarsteller nach der Premiere. Was sich das Sams am Ende einfallen lässt, überrascht dann doch alle und wird an dieser Stelle nicht verraten. Das sieht man sich am besten selbst an. Wer jetzt Lust bekommen hat, selbst einmal auf der Bühne zu stehen, darf sich gern beim Neuen Theater Mering melden, fügt Markus Schwab noch an. Talentierter Nachwuchs sei auf der "schönsten Theaterbühne im Landkreis" immer gern gesehen.

Weitere Vorführungen finden am Samstag, 25. März, um 17 Uhr und am Sonntag, 26. März um 14 und um 17 Uhr statt. Karten können noch bei Elektro Schuster in Mering, bei Familie Grundei, Telefon 08233/780193 oder im Internet unter www.neues-theater-mering.de reserviert werden.


10.03.2017
Neue Punkte für das Sams
Zeitungsartikel Friedberger Allgemeine

Zeitungsartikel Sams Das Neue Theater Mering zeigt den dritten Teil des Kinderbuchklassikers. Es gibt noch Karten.

Das Bühnenbild steht, der Text sitzt, die Technik ist bereit. Eigentlich ein Grund für Markus Schwab und Simone Seitz, die Regisseure des aktuellen Stückes vom Neuen Theater Mering, die Zeit bis zur Premiere entspannt anzugehen. Dennoch stehen bis zum Samstag, 18. März, beim Neuen Theater Mering noch wichtige Proben auf dem Programm.

"Bei unserer Inszenierung hängt sehr viel vom Timing unter den Schauspielern und dem Zusammenspiel mit der Technik ab, durch unser schnelles und überraschendes Spiel entsteht viel Situationskomik, so etwas muss man immer und immer wieder proben", erläutert Schwab. Insbesondere für Ingrid Martin, die bereits zum dritten Mal in die Rolle des Sams schlüpft, sind die Proben nicht nur anstrengend, sondern auch überaus schweißtreibend.

"Ziehen Sie sich mal einen blauen Taucheranzug, Schwimmflossen und eine rote Perücke an und rennen und springen 90 Minuten über alle Möbel durch Ihre Wohnung, dann wissen Sie, wie es mir nach den Proben geht", erklärt die Sams-Darstellerin lachend.

Denn auch im dritten Teil bleibt das Sams so lebhaft, wie es die Zuschauer kennen. Dazu ist Herr Taschenbier verliebt, Frau Rotkohl ist verliebt, Herr Mohn ist verliebt, Frau März soll sich verlieben, Unmengen von Würstchen müssen gegessen werden und das Sams hat keine Wunschpunkte mehr. Das sind die Rahmenbedingungen, die die Beteiligten der Geschichte in die Verzweiflung und dem Publikum die Lachtränen in die Augen treiben werden. Aber das Sams hat eine Lösung und Herr Taschenbier bekommt Wunschpunkte, nur nicht im Gesicht.

Die ganze Geschichte können Interessierte im Dachtheater in Mering sehen. Aufführungstermine sind am Samstag, 18. März, um 17 Uhr, Sonntag 19. März, um 14 und 17 Uhr und Samstag, 25. März, um 17 Uhr sowie Sonntag, 26. März um 14 Uhr und 17 Uhr.

Eine Vorbestellung ist möglich unter www.neues-theater-Mering.de oder telefonisch unter 08233/780193 oder bei Elektro Schuster in Mering.


News-Archiv     2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016      Website

 


logo